Netzwerk "Berufsfindung"

Treffen des Netzwerks "Berufsfindung"

Der Arbeitskreis trifft sich in der Regel jeden ersten und dritten Dienstag eines Monats um 17:30 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses. Die Besprechung dauert ungefähr zwei Stunden.

Ziele des Arbeitskreises

Ziel unseres Arbeitskreises ist es, Jugendliche auf dem Weg in den Beruf zu unterstützen, wir beteiligen uns darüber hinaus an den Förderprogrammen von Ladenburger Schulen.

Ansprechpartner:

Dr. Ulrike Karg
Tel.: 06203/ 15689
E-Mail

Klaus Ehry
Tel.: 06203/ 12265
E-Mail

Evelyn Bausch
Tel.: 06203/ 958964
E-Mail

Andrea Thurecht
Tel.: 06203/ 107701
E-Mail

Inge Lather
Tel.: 0621/ 32484312
E-Mail

Dr. Arnulf Hubbuch
Tel.: 06203/ 14904
E-Mail

Wiebke Ullrich
Tel.: 06203/ 922553
E-Mail

Rosemarie Schmidt
Tel.: 06203/ 13744

Karl-Friedrich Starfinger
Tel.: 06203/ 955854
E-Mail

Unsere Aufgaben und Projekte

Im Laufe unserer Arbeit haben sich drei Bausteine als wertvolle Instrumente für den Berufsfindungsprozess herausgestellt:

Berufseignungstest

Wir führen einen Berufseignungstest durch, um die Fähigkeiten, Interessen und Begabungen der Jugendlichen zu erkennen.

Berufeparcours

Ergänzend können die Jugendlichen in einem Berufeparcours berufstypische Tätigkeiten ausprobieren und ihre Interessen praktisch erproben.

Bewerbungsplanspiel

Bei dem Bewerbungsplanspiel werden realitätsnahe Bewerbungsgespräche mit Personalverantwortlichen aus Ladenburg und Umgebung geführt - eine Generalprobe für spätere Bewerbungen.

Weiterhin unterstützen wir die Schülerinnen und Schüler durch folgende Aktivitäten:

Patenschaften
Durch den Berufseignungstest wird es uns ermöglicht, Jugendliche individuell zu beraten und bei der Berufswahl zu unterstützen. Wir helfen den Jugendlichen auch bei Bewerbungsschreiben und stellen Kontakte zu Firmen her.

Befragungen
Ergänzt wird unsere Arbeit durch eine jährliche Befragung von Firmen aus Ladenburg und den Nachbargemeinden, um zu erfahren, welche Ausbildungs- und Praktikumsplätze zur Verfügung stehen.

Förderprogramme
Da wir glauben, dass eine Förderung möglichst früh ansetzen muss,unterstützen wir Förderprogramme Ladenburger Grundschulen. Wir arbeiten auch mit Schulen aus den Nachbargemeinden zusammen und unterstützen  die Jugendlichen dieser Schulen bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Bewerbung zum Berufswahlsiegel Baden-Württemberg
Wir unterstützten 2009 die Bewerbung der jetzigen Werkrealschule Unterer Neckar bei der Bewerbung um das Berufswahlsiegel Baden Württemberg, das vergeben wird für besonderes Engagement bei der Berufsorientierung.
In der Laudatio zur Verleihung hieß es: "Besonders hervorzuheben ist die Leistung des AKs Berufsfindung ..."
Auch bei der Rezertifizierung 2012 haben wir mitgewirkt.

"Paul und Paula"
Wir haben Poster und Aufkleber für die Firmen entwickelt, die sich für die Berufsfindung der Jugendlichen engagieren. Paul und Paula stehen für Praktikum und Ausbildung bei Unternehmen in Ladenburg.
Der Entwurf wurde von einer Schülerin gestaltet.

Anerkennung und Förderung

Wir erhielten einen Anerkennungspreis "10 Jahre Agenda 21 in Baden Württemberg"

Wir danken für die finanzielle Unterstützung

  • der Unternehmensgruppe Freudenberg
  • der MVV Energie für die Unterstützung aus dem Sponsoringfonds
  • der AWO, Ortsverein Ladenburg
  • dm und der deutschen UNESCO
  • der Karin und Carl-Heinrich Esser-Stiftung

Ladenburg liest vor:

Die kleinen Vampirschwestern müssen lernen, dass beim Fliegen die Ufos, die älteren Vampire und die Flugzeuge Vorfahrt haben. Dies erfuhren die Schüler und Schülerinnen der Erich Kästner Schule, als Evelyn Bausch am Vorlesetag aus dem Buch „Die kleinen Vampirschwestern” vorlas. Am 15. November war der bundesweite Vorlesetag und Ladenburg war mit 5 Schulen und über 100 Schülerinnen und Schülern dabei. Ehrenamtliche Lesepaten der Stadtbibliothek unterstützen diese Aktion bereits seit Bestehen Vorlesetages und stimmen die Kinder der Dalberg-Schule und der Astrid-Lindgren-Schule mit herbstlichen Geschichten auf gemütliche Stunden in der kalten Jahreszeit ein. In der Martinsschule las Brigitte Spies-Bechtel aus Büchern von Cornelia Funke; dort staunten die Kinder, als sie erfuhren, welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn sie einen Adventskalender bekommen, der keine Schokolade hinter seinen Türchen versteckt hat: Julia, die dieses erlebt hat, kann durch die Türchen in andere Welten eintauchen und schöne alte Kalender und sogar alte Häuser retten und das ist viel spannender als Schokolade.

Für die 5. Klasse der Werkrealschule Unterer Neckar hatte sich das Netzwerk Berufsfindung etwas Besonderes ausgedacht: einen „Lesepfad”. In zwei Gruppen erlebten die Schülerinnen und Schüler Geschichten in Form eines Fortsetzungsromans, und das in eher ungewöhnlichen Orten, so in einem Modegeschäft, einem Restaurant, einer Buchhandlung und in einem privaten Partykeller. Für diese Schülerinnen und Schüler hatte Frau Kietzmann von der Stadtbibliothek einen Krimi und einen Fantasy-Roman ausgewählt. Acht Vorleser engagierten sich freiwillig an diesem Lesepfad: Hanns Buchta, Dr. Peter Hilger, Arnulf Hubbuch, Helga Isenbart, Gudrun Nicklaus, Babette Reder, Matin Schaub und Wiebke Ullrich.

Antje Kietzmann von der Stadtbibliothek und Dr. Ulrike Karg vom Netzwerk Berufsfindung waren mit der Resonanz mehr als zufrieden, denn nicht nur die Schülerinnen und Schüler hatten ihren Spaß, auch die Vorleser und Vorleserinnen sagten einstimmig: Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei. 

Die Bilder wurden zur Verfügung gestellt von Silke Beckmann, Peter Jaschke, Josef Jatzkowski, der Dalberg-Schule und Ulrike Karg, Isabel Grocher, Dagmar Neu und der Astrid-Lindgren-Schule.